Seilwinde für den Frontera

Damit wir uns beim nächsten Bad im Dreck nicht wieder mit Spanngurten oder sonstigem Behelf aus der Scheiße ziehen müssen muss eine Seilwinde an den Frontera. Mit ein wenig Alkohol im Blut wird man bekanntlich entscheidungsfreudiger, so dass ich kurzerhand in der Beutebucht zugeschlagen habe.

Die Ernüchterung war groß als die Winde angeliefert wurde – hatte ich sie doch deutlich größer in Erinnerung…

Egal, jetzt ist die Winde da und kommt ans Auto. Wir werden sehen, vielleicht kann das Teil ja was.

Als erstes haben wir eine Stahlplatte für den Sockel zugeschnitten und gebohrt.

Dann die große Überlegung: Wo ist die beste Position? Schnell war klar: Direkt unterhalb der Zusatzscheinwerfer. Doch da ist nur die Stoßstange. Die ist zwar aus starkem Blech, aber ohne weitere Verstärkungen dahinter. Ob das Stabil genug ist für eine Winde? Wir werden es heraus finden. 😉

Schnell ein paar Winkel geschnitten, Platte positioniert und angepunktet.

Sieht gut aus. Jetzt braucht es noch ein paar Stützen. Schuh hat flink ein paar Vierkantrohre geschnitten, angepasst und auch angeheftet.

Danach stand großflächiges Festbraten auf dem Programm.

Erste Festigkeitsprobe: Bestanden!

Kleiner Hinweis am Rande: Beim Flexen und Schweißen immer feuerfeste Kleidung tragen. #füreuchgestetet

Winde drauf geschraubt und ran an die Elektrik.

Lastverteilung angeschlossen und verlegt.

Danach die Kabel für den Schalter in den Innenraum und positioniert. Das Gute an so einem Frontera ist ja, dass man nicht ganz sekür arbeiten muss. Daher fiel die Kabeldurchführung auch ehr pragmatisch aus.

Strippen zur Verteilung geführt und angeklemmt. Der Test am Baum ist Vielversprechend. Mit zusätzlicher Umlenkrolle macht die Winde zwar nur noch wenig Weg, hat dafür aber ordentlich Kraft. Die Winde zieht den Frontera mit getretener Bremse von der Stelle. Ich denke, das wird was…

Bayrische Motoren Werke… Er läuft wieder…

Der Titel verrät es schon, ich möchte euch aber noch den Rest der Handlungen rund um die Injektoren meines BMW erzählen. Wo waren wir hängen geblieben? Die Injektoren waren alle geborgen, die Schächte von ihren Kupferdichtungen befreit und gereinigt, alle Injektoren sind von mir noch mal zerlegt worden. Quasi alles auf Anfang mit der Reinigung. Artur überprüft ob ich richtig gearbeitet habe. 😉

Check

Jede einzelne Düse haben wir mit Diesel befüllt und mit Druckluft versuchten wir diese kleine Menge durch die Schusskanäle zu pressen. Weil das so schnell ging, und das menschliche Auge dem nicht folgen kann, haben wir dieses in slow-motion Videos versucht fest zu halten. Ein Hoch auf die Technik mit der alle aktuellen Handys ausgestattet sind.


Als das Final bei allen sechs Injektoren geschehen war ging es ans zusammen und wieder einbauen derselben. Viele Fotos existieren davon leider nicht, ist aber ähnlich dem auseinander, nur anders herum. 😉

Überholte Injektoren

Mit neuen O-Ringen am Schaft und neuen Kupferscheiben an der Spitze kam einer nach dem anderen wieder an seinen alten Platz. Wir haben also alles wieder zusammen gebaut, angeschlossen und ich habe meinen Laptop genutzt um die Lernwerte zurück zu setzten. Das sollte nach der Reinigung immer geschehen, beim Tausch gegen andere Injektoren sollten diese im Steuergerät über die aufgelaserte Nummer eingetragen werden. Jetzt heißt es hoffen und beten das wir alles richtig gemacht haben.

Da die Leitungen alle leer waren brauchte es etwas Zeit um die Rail sowie die einzelnen Druckleitungen und Injektoren wieder zu füllen. Danach sprang der Motor aber wie gewohnt an und lief in der Ruhe die nur ein Reihensechszylinder bieten kann. Erst als wir an diesem Punkt angekommen waren, aber auch wirklich erst da, meinte Frank, er hat bis zum Schluss daran gezweifelt ob die ganze OP auch wirklich funktioniert. Jetzt wissen wir aber alle wie es läuft und der „Schrecken“ rund um das Thema Injektoren ziehen und zerlegen ist gar keiner…

Mir bleibt nur eines über. Nochmals Vielen Dank an meine beiden Helfer Artur und Frank auszusprechen. Es war mir wie immer ein Vergnügen. Ihr habt einen Gut bei mir!

Erster Ausritt mit neuer Maschine

Bevor wir wieder nach Fürstenau fahren müssen wir natürlich wissen, ob wir gute Arbeit geleistet haben. Außerdem wissen wir nicht, ob der neue Motor überhaupt was taugt. Daher haben wir uns den Schlüssel zur lokalen Kiesgrube geholt und uns die Erlaubnis für einen Ausritt eingeholt.

Im Gelände angekommen haben wir erstmal vorsichtig den Frontera warm gefahren. Dann haben wir alle Flüssigkeiten gecheckt. Nachdem wir alles für gut befunden haben hat der Ex-Calibra-Motor zum ersten mal von uns Haue bekommen. Denn nichts ist ärgerlicher, als unter harten Bedingungen in Fürstenau zu verrecken. Dann soll er lieber vor der Haustür die Grätsche machen. Aber was soll ich sagen: Der Motor funktioniert so dermaßen gut, wir hatten so viel Spaß, dass keiner mehr Fotos gemacht hat…

Ganz zum Schluss ist uns eingefallen, dass wir Beweise für die erfolgreiche Wiederbelebung brauchen:

Erster Ausritt mit dem Frontera.

Läuft. Wir brauchen neue Keilriemen. Aber er läuft.

Am Ende des Videos hört man es aber schon. Der Motor tut sich schwer, klingt gequält. Obwohl wir da praktisch keine Leistung abfragen. Kurze Zeit später drehte der Motor kaum noch hoch und blieb nach dem Gas wegnehmen stehen. Neustart. Motor läuft. Gas geben geht, Motor dreht aber nicht hoch. Quält sich, geht dann direkt wieder aus.

Nach der ersten Sorge über einen möglichen neuen Motorschaden sind uns aber zwei Dinge aufgefallen: Der Kat klingelt nicht mehr, und der Auspuff ist unglaublich leise geworden. Auffällig leise. Die Diagnose war eigentlich schon in der Kiesgrube klar. Der Kat hat sich verabschiedet und verstopft den Auspuff. Also nach Hause und ab auf die Bühne. Flex kreisen lassen und schon kann man einen Blick in den Kat werfen.

Man sieht es schon. Die Keramik ist im Eimer. Den Kat haben wir abgebaut und leergekloppt.

Sooo muss ein Kat aussehen! Jetzt kann der Motor wieder anständig ausatmen. 🙂

Die kaputten Schrauben haben wir ausgebohrt und die Auspuffanlage zurück an Ihren Platz gebracht.

Bei der Gelegenheit haben wir den Endtopf zusätzlich befestigt. Original ist das Gummi am Endrohr dran, nur fehlt uns das leider. Das war nach Fürstenau nicht mehr gut und musste entsorgt werden.

Der Frontera läuft auch ohne Endrohr. 😉

Als nächstes kommt die Seilwinde dran. Und dann gehts wieder nach Fürstenau!

Bring Mal Werkzeug… Der Injektor klemmt…

Wie es geht wenn alles noch geschmeidig sitzt haben wir ja bis zum dritten Injektor gesehen, das war der eine den ich beim ausziehen gefilmt habe, die Nummer darauf war ja auch schön zu lesen. Bei Injektor Nummer 4 angekommen stellten wir fest das sich da schon mal jemand dran versucht hatte, ein Stück vom Gewindestift der Halteklammer fehlte nämlich. Jetzt also doch das Worst-Case-Szenario, das wovor alle Angst haben die sich selbst daran wagen. In dem Fall war Frank aber gut vorbereitet und hat sich einen Koffer mit Spezialwerkzeug zum Injektoren ausziehen besorgt.

Um das anzusetzen muss aber der Injektor im Auto teil zerlegt werden, heißt die Magnetspule abschrauben und hoffen das der Kleinkram darunter nicht im Motorraum verteilt wird. Ließ sich alles bewerkstelligen, vielen Dank an meine beiden Fachkräfte die sich die ganze Zeit voll rein gekniet haben und unermüdlich dafür sorgen das wir dem Ziel näher kommen. Ist die Spule ab kann auf das „frei gewordene“ Gewinde ein Abzieher mit Anschluss für einen Gleithammer aufgeschraubt werden und dann hilft nur noch rohe Gewalt. 5 Kilo Stahl gleiten dann an der Stange auf und ab und sollen mit den gezielten Schlägen dafür Sorgen das der Kopf den Injektor frei gibt. Schaut es euch an, auch hier ein kleines Video.

Was dann zum Vorschein kommt spiegelt sich in den Werten der Mengenkorrektur wieder die wir ja vorher ausgelesen hatten. Da sitzt richtig viel Kohle dran, Öl, Diesel, Ruß alles fein vermischt und über die Jahre schön hart geworden. Dann kann sowas auch mal klemmen, aber jetzt ist er ja raus. Im Schacht sieht es nicht besser aus, auch da Mengen an Rückständen.

Wo wir das Werkzeug gerade ausgepackt hatten zeigte sich die gute Investition, der 5. Injektor saß ebenfalls ordentlich fest und wollte auch nur mit Gewalt seinen über die Jahre lieb gewonnenen Platz frei machen. Es gelang uns aber am Ende des Tages alle Injektoren zu ziehen, die ersten drei waren auch schon im Bad und wieder zusammengebaut, blieben für den nächsten Tag noch drei zum Reinigen, die Schächte zu säubern und die Dichtscheiben zu bergen sowie alles wieder zurück zu bauen. Mit dem guten Gefühl ging es erst mal nach Hause, stolz berichtete ich wie weit wir doch schon sind und das bislang alles geklappt hat. Erst mal auf Couch und paar Videos zu dem Thema auf YouTube schauen. Es ließ mich nicht los und ich wollte mehr Infos zu dem ganzen in mich aufsaugen. Ich weiß nicht ob es eine gute oder schlechte Idee war mit den Videos, am nächsten Morgen berichtete ich eifrig wie Professionell aufgestellte Firmen das ganze bearbeiteten und entschloss mich die Drei „fertigen“ Injektoren noch mal auseinander zu nehmen und ein weiteres mal baden zu lassen um sie zu guter letzt noch mit etwas Diesel und Druckluft durch zu pusten damit ich sehen konnte ob die Schusskanäle wirklich frei von allen Rückständen waren.

In der Zwischenzeit gingen Artur und Frank auf die Suche nach den Dichtungsscheiben zweier Injektoren, es sind leider nicht alle beim Ausziehen mit raus gekommen. Die zwei Injektoren die Stramm saßen ließen die Dichtungsscheiben im Schacht zurück. Artur und Frank haben aber abwechselnd mit einem Schweißdraht in den Schächten gefummelt und sie letztendlich auch heraus bekommen. Abschließend sind die beiden mit einem Akkuschrauber und dem Bürstenaufsatz, den Frank ebenfalls für die OP besorgt hatte, sowie einem Staubsauger bewaffnet durch die Schächte gegangen und haben sämtlichen Schmutz ab und heraus getragen. Schaut es euch an, so sollte ein Injektorschacht aussehen.

Viel Text und noch kein Ende in Sicht…. 😉

Erfolgreiche Herztransplantation

Den 1. Einsatz in Fürstenau hat der FRONTera leider nicht spurlos weggesteckt.

Wie Frank berichtete, hatte der Motor keinen Öldruck mehr und die Zapfen waren Oval.

Lange Rede Kurzer Sinn, ein neuer Motor muss her. Das schöne an dem Motor (C20NE) ist, dass dieser mehrfach in der Opel Generation vorkommt.

Kurz im Internet recherchiert und bei Kleinanzeigen mehrer Angebote gefunden. Schluss endlich spielte uns der Zufall in die Hände. In der nähe hat jemande den Motor aus einem Opel Calibra ausgebaut und für einen schmalen Kurs war der Motor auf dem Hänger.


Nach der ersten Begutachtung mussten einige Teile weichen und der alte Motor diente uns als Organspender.

Unter anderem musste die Ölwanne weichen, da wir im Gegensatz zum Calibra einen Allrad Antrieb haben, und der Frontantrieb etwas Platz braucht.

Im selben Atemzug wurde der Kurbelwellendichtring mit ausgetauscht um nachher kein böses erwachen zu haben.

Es war sehr amüsant, den Unterschied der Schwungscheibe vom Calibra und dem FRONTera zu begutachten, aber seht selbst.

Links FRONTera und Rechts Calibra.

Beim anschrauben der Kupplung, ist uns aufgefallen, dass im Austauschmotor , dass Nadellager fehlt. Zur späten Stunde hatten wir leider nicht die Möglichkeiten ein Neuen aus dem Hut zu zaubern. So entschieden wir uns das alte wieder zu verwenden.

Nun konnten wir das Wissen anwenden, dass Andreas in einem anderen Blog gelesen hat.

Das Nadellager wird mit Fett ausgepresst.

Hier der Link von dem Blog:

Nachdem alle Dichtungen und alle notwendigen Anbauteile angebracht waren, konnten wir das Herz in den neuen Körper transplantieren. Nun wird das Herz in Zukunft sanft von Adrenalin des Fahrers angesteuert.

Grinsend und voller Euphorie konnte es keiner von uns abwarten.

Da ist das Schmuckstück, an seinem Ort und Platz. Fehlt nur noch die Anbindung an die Elektronik, an das Kühlwasser und an den KRAFTstoff….

Das 1. mal starten, die Anspannung ist verblasst und das Grinsen ging über beide Ohren.

In Windeseile wurden alle Anbauteile angebracht und runter von der Bühne.

Die Probefahrt hat sich einfach nur großartig angefühlt, wir waren wieder zurück, wir sind wieder dabei und das Herz war entflammt für einen 2. Anlauf nach Fürstenau.

Damit aber wir vor Ort keine böse Überraschung erleben, haben wir ein Belastungs EKG in greifbarer Nähe zur Werkstatt erfolgreich durchgeführt.

Andreas wollte wissen wie groß die Schäden an dem alten Motor waren, und kurzer Hand schraubte er den Zylinderkopf ab und holte die einzelnen Kolben raus.

Mann konnte deutlich Abrieb am Kolben und Laufbuchsen sehen, die Kipphebel sind nicht verschont geblieben.

Zum Abschluss hat das Gewisse etwas gefehlt, dieses etwas, was jedem deutlich macht , was der FRONTera überstanden hat, eine gewisse Narbe , die Ihn an das neue Herz erinnern soll……

Der Kolben aus seinem vorherigem Motor.