Audi´s Retten am Fließband.

Mann könnte meinen wir müssen in letzter Zeit nur Audi´s reparieren, es sind aber hier und da auch Fabrikate fast aller anderen Marken dabei. Bei diesem hier haben wir uns aber entschlossen zu berichten und auch die Freigabe vom Besitzer.

Es ging alles mit einem kleinen Video von Frank und der Frage ob ich Bock hätte mir das mal mit anzuschauen los. Wichtigste Daten vorab: Audi 100 C4 mit 2.0E Maschine, MKB ist AAD.

Erste schnelle Diagnose entweder Hydrostößel oder Lagerschaden. Also rauf auf die Bühne und mal eben nach dem rechten schauen. Die Hydros waren kurzerhand ausgeschlossen nachdem das Geräusch eher aus den tiefen des Motors kam und die Ölwanne ist ja bei solch alten Modellen recht schnell abgebaut. Die Rückstände in der Ölwanne sagen alles, so viel Metallabrieb sollte sich da nicht finden lassen, das dazu gehörige Lager, oder das was davon über war lies sich dementsprechend schnell finden. Für alle die es nicht wissen, so viel Spiel wie in dem kurzen Video, sollte das Pleuel an der Kurbelwelle nicht haben. Daher auch die Klopfgeräusche bei laufendem Motor.

Wo wir gerade dabei waren und die Finger ölig hatten ging es direkt weiter getreu dem Motto: „Kaputt ist es eh, also raus mit dem Rummel.“ Die Lagerschale hat mehr als fertig, den Kampf lange vorher aufgegeben. Seht es euch an.

Wie ihr auf dem Bild gut erkennen könnt hat sich die Lagerschale in zwei hälften zerlegt, Pleuel und Kurbelwelle haben ein paar Laufspuren. Ansich aber nichts zu gravierendes. Der Plan bestand zu dem Zeitpunkt darin neue Lagerschalen zu bestellen, die Kurbelwelle mit feinem Schmirgelpapier zu glätten und damit den Motor wieder zum leisen laufen zu bewegen. An der Stelle war dann aber erst mal Feierabend.