Neuzugang Nr.1 Artur „Der-Braun“

Der Neue, Der-Braun…

Wir haben einen Neuzugang zu vermelden Artur“Der-Braun“, ein sehr guter Kumpel von Frank und dem $chuH, mischt jetzt hier im Blog mit. Willkommen bei den Funschraubern, wir freuen uns auf viele weitere wertvolle Beiträge.

 

 

Hallo , und da bin ich.

Ich heiße Artur „Der-Braun“und bin der Jung-spund unter den beiden „alten Hasen“.

Nach langer zeit und viel mithilfe beim Schrauben, durfte ich zu dieser Truppe dazu stoßen.

Was soll ich sagen?

Es ist Atemberaubend mit den beiden zuschrauben.

In Team bin ich eher der, der meist das Werkzeug zur Hand reicht, und die Jungs in brenzlichen Situation zur Weißglut treibt. Aber so einen braucht man auch 🙂

Und ich denke, dass ist meine Aufgabe, Wahnsinn in die Wahnsinnige aufgaben mit einfließen zu lassen.

Eben ein passendes Foto von mir:

So und nun freut euch auf spannende Beiträge von uns und auf den Wahnsinn der meine Handschrift in einigen Blogs tragen wird.

Alles hat ein Ende, auch bei uns gibt es zwei…

zu vermelden auf jeden Fall. Es geht hier natürlich weiter im Blog, uns ist aber nicht entgangen das wir vergessen haben euch zu berichten wie es mit dem ein oder anderen Projekt weiter ging.

Ich möchte mich zu meinem Projekt recht kurz fassen. Es war am Ende für mich der beste und überzeugendste Weg mich von einer Altlast zu lösen. Ewig stand es rum und ich schob es nur von einer Ecke in die andere, bin nie dazu gekommen es fertig zu stellen und als der Platz letztens gebraucht wurde habe ich kurzentschlossen das Projekt Fahrende Bierkiste eingetauscht. Eine fast fahrende Kiste, gegen eine volle Kiste Pils.

img_0774

Warum wir nie verkündet haben wie weit der Golf in der Aufarbeitung ist wissen wir beide nicht. Eines ist aber soweit klar, er verrichtet seit ein paar Jahren wieder seinen Dienst auf der Straße und Franks Frau hat Spaß daran Ihr erstes Auto wieder fahren zu können. Die Vollabnahme inklusive H-Kennzeichen war kein Problem. Hier also das Ergebnis der Mühen, Hut ab Frank, sehr gute Arbeit.

Rückblick auf 2017

Hallo liebe Leser, Ihr frag euch zurecht auf was wir in 2017 zurück blicken wollen? Es ist uns nicht entgangen das hier tote Hose, gähnende leere, Ebbe, oder wie es auch immer heißen mag, herrscht. Tatsächlich sind wir nicht viel zum Schrauben an unsere Projekten gekommen, auch wurde der Crosser nicht einmal aus seiner Ecke geholt. Es hat viele Gründe, uns geht es aber gut, wir verstehen uns weiterhin und wie immer Prima, hatten aber andere Sachen im Blick und zu tun. Ich hoffe wir haben für 2018 mehr zu berrichten und als kleine Vorschau hier schon mal die Ankündigung auf 2 neue Beiträge in nächster Zeit.

In diesem Sinne einen guten Rutsch ins neue Jahr, weiterhin erholsame Tage zwischen den Tagen, bis in 2018.

Greetz $chuH

Jahresrückblick 2013?

dog

Überall liest und hört man von Jahresrückblicken. Da ihr ja aufmerksam unseren Blog verfolgt wisst ihr über alles Bescheid was dieses Jahr gelaufen ist. Wir blicken also nicht zurück sondern nach Vorn. Was wäre möglich, was könnte gehen, was lässt sich bei/ von uns realisieren.

Wir haben ja noch unser Turbotriebwerk. Ne Kettensäge damit zu betreiben wäre doch was.

Oder ein Kompaktes Kart für die Straße?

Lange träumen wir auch schon von nem V8-Motor, wieso nicht einen aus 8 Zweitaktmotoren bauen?

Schaut nicht zu lange zurück, der Blick geht nach vorn auf das was noch kommt. In diesem Sinne, bis nächstes Jahr mal, kommt gut rüber, wir lassen von uns hören.

Lenkung bauen.

Die Räder sind dran und die Kiste steht. Lenken wäre jetzt noch genial, Lenkung bauen also! Frank hatte mich darauf hingewiesen das die Schenkel für die Anlenkung an der Radaufhängung in die Falsche Richtung zeigen. Sie sollten im Idealfall bei solch einer Lenkung in Richtung Mitte der Hinterachse stehen, also ein V bilden. Gelesen hatte ich schon bei meiner Planung davon, es aber auch fein wieder vergessen. Danke noch mal für den Hinweis. Dafür vorgesehen hatte ich kleine Dreiecksbleche die an die Schenkel angeschraubt werden sollten. Einen Vorteil habe ich mir damit schon mal gesichert, Sie sind reversibel. Ich kann sie also bei Bedarf in der Länge oder Ausrichtung anpassen. Fangen wir klein an und schauen weiter hier die Devise.

IMG_2310 (Medium) IMG_2312 (Medium)

Sitzt, weiter also mit den Lenkstangen und Winkelstücken, es muss sich ja in alle Richtungen etwas bewegen lassen. Winkelgelenke gibts für kleines Geld im Netz. Ne Platte für die Lenkstange hab ich mir in der Pause auf Arbeit noch eben gefertigt. Zusammen sieht das so aus.

IMG_2305 (Medium) IMG_2306 (Medium)

Die Lenkstange hab ich angepasst, so das die Platte die Bewegung auch Formschlüssig überträgt.

IMG_1996 (Andere) IMG_1997 (Andere) IMG_1994 (Andere)

Der Plan ging auf, als alles zusammen war ließ es sich schon lenken.

IMG_2307 (Medium) IMG_2308 (Medium)

Räder dran, und ausprobieren folgte als nächster Schritt. Was ich als Resultat bekam war aber nicht nach meinen Vorstellungen. Die beiden nächsten Bilder zeigen deutlich das beim kleinsten dreh am Lenkrad die Räder schon maximal ausschlagen. Heißt im Fahrbetrieb immense Lenkkräfte und annähernde Unfahrbarkeit des ganzen.

IMG_2325 (Medium) IMG_2326 (Medium)

Wie war das gleich noch mit der Physik? Was man an Kraft sparen möchte, muss man an Weg zusetzen! Schreit also förmlich nach längeren Anlenkhebeln. Hierzu aber mehr im nächsten Beitrag.