Die kleine Motorrevision

Es geht weiter mit dem Motor im Audi 100. Wie gesehen haben wir festgestellt das ein Lager fratze war und umgehend neu bestellt. Die Laufspuren an der Kurbelwelle sollten sich mit etwas feinem Schmirgel egalisieren lassen, so der Plan. Einmal neue Lager, frisches Öl, etwas Arbeit und der Motor sollte wieder laufen wollen. Dabei haben wir noch den Lagerzapfen vermessen, nur war das Ergebnis so gar nicht nach unseren Vorstellungen. Über Kreuz gemessen ergab sich eine Differenz von knapp zwei Zehntel Millimeter. So wird das auf Dauer nix, die Meinung vertraten wir beide. Probieren ob die neuen Lager etwas bringen und der Motor damit nicht doch laufen kann und will wollten wir dann aber trotzdem. Die Lager kosten zum einen nicht viel Geld, bestellt und geliefert waren sie außerdem. Also rein damit und schauen was so geht.

Das Video zeigt schon mal das Ergebnis, Fotos vom Eingriff haben wir gar keine gemacht. Der Motor läuft ohne Nebengeräusche, Ziel also erreicht sollte man meinen. Wir sind ja auch nicht auf den Kopf gefallen und haben den Motor warm gefahren und es dauerte tatsächlich nicht lange und das Klopfen kam wieder. Das Spiel in der Kurbelwelle ist zu hoch und klopft jedes Lager binnen kürzester Zeit wieder kaputt. Schade, aber einen Versuch war es tatsächlich wert. Jetzt startete die Suche nach einer akzeptablen Lösung für alle Beteiligten. Kurbelwellen zu bekommen war nicht so einfach, ganze Motoren schon eher, leider aber auch zu teils heftigen Preisvorstellungen. Ein Anruf beim Örtlichen Autoverwerter brachte uns dann zu dem Entschluss mit Werkzeug und Manpower ausgerüstet auf zu brechen und einen Taschmotor zu bergen. Dazu aber ein anderes mal mehr…