Der Pokal für den Depp des Jahres…

geht an!? Diesen Kollegen hier. Dazu aber später mehr. 🙂

Einmal wollten wir mit dem FRONTera noch los im Jahr 2019, haben es leider nicht eher geschafft. Ihr seht es handelt sich um „älteres Material“. Aber loswerden möchten wir es trotzdem, wenn schon nicht mehr so viel geht in der aktuellen Zeit!

Im Sommer wäre es schon etwas wärmer und trockener gewesen, aber im Matsch spielt es sich bekanntlich am besten. 😉 Viel zu erzählen gibt es auch gar nicht, das Frontschwein hat klaglos seinen Dienst verrichtet und wir hatten wieder eine Menge Spaß auf dem Gelände.

Nun aber zum Eingangs erwähnten „Depp des Tages“. Wir hatten den jungen Mann mit dem Dodge RAM vorher schon mal kurz gesehen und gesprochen. Wir hatten unsere Bekundungen breit getan das solch ein KFZ doch zu schade für einen Einsatz im Fürsten Forest wäre. Er meinte nur lapidar :“ Es ist ein Nutzfahrzeug, das muss er ab können“. Es dauerte aber nicht lange und wir kamen an eingangs zu sehender Stelle vorbei wo der Herr in seinem RAM saß und quasi auf Hilfe wartete. Aussteigen wollte er nicht, die Karre stand bis über die Tür-unterkante in der Brühe. Kommunikation seinerseits war auch eher verhalten und beschrankte sich auf ein paar Worte aus dem Fenster heraus. Er meinte nur er könne den Bergedienst nicht erreichen.

Da wir ja aber ein paar mal öfter im Forest waren und wissen wie sich solche Situationen anfühlen haben wir beschlossen ihm zu helfen. Frank ist mit einem Seil vorn ans Auto und wir haben versucht ihn vorwärts heraus zu ziehen. Keine Chance mit dem Frontera auch nur etwas Bewegung in die Geschichte zu bringen. Wir kennen es nur zu gut wenn man immer wieder versucht aus der Lage heraus zu fahren, macht man es eigentlich nur schlimmer.

Nächster Versuch also hinten. Auch hier musste Frank wieder ran und hat sich auf den RAM gehangelt um ihm das Seil auf die Anhängerkupplung zu legen. Eine andere gesprächige Truppe mit einem sehenswerten Mitsubishi Pajero hängte sich noch vor den Frontera und wir zogen gemeinsam an dem dicken Brocken. Keine Chance, der RAM steckte richtig fest… Als wir beschlossen haben auf zu geben hatte der Fahrer des RAM den Bergedienst erreicht und so kam richtig großes Spielzeug dazu. Frank ist noch mal mit einem Seil los und hat ihn angehängt, der KAT1 hat dann den Rest erledigt.

Der Typ war auf einmal gar nicht mehr so entspannt als er gesehen hat was seinem Nutztier geschehen ist und hatte nicht mal mehr ein paar dankende Worte für uns oder die anderen Jungs über. Die Karre war ihm schön voll gelaufen mit Wasser, Lenkung und Antriebsachsen krächzten und quietschten beim weg fahren. Er schlich sich mit seinem RAM und dem Bergedienst davon um die Rechnung für den Einsatz zu bezahlen… Den Pokal hat er sich aber selbstverständlich mit der Aktion verdient.

Full Pull!?

Servus zusammen, heute mal etwas Offtopic. Im Funk und Fernsehen mittlerweile schon bekannt geworden gibt es eine „Sportart“ die jeden Motor begeisterten anlockt. Die Rede ist hier vom Tractor-Pulling. Wir fahren seit ein paar Jahren immer am letzten Wochenende im April nach Füchtorf und schauen uns das Spektakel an. Was am Anfang nur Sonntags für einen Tagesausflug reichte ist heute bereits ein ganzes Wochenende Zeit füllend. Die Planungen beim Event sehen Sonntags immer die Großen Publikumsmagneten vor, Samstag ziehen eher die kleinen Trecker. Genau die sind aber für uns die interessanten Objekte. Da wird teilweise mit wenig Mitteln viel geboten was der kleine Schrauber, so wie wir, auch hinbekommen kann. Bevor ich euch mit weiteren Worten langweile mal ein paar Einblicke in den Stärksten Motorsport auf Rädern…

Der Knaller am Sonntag waren aber die Jungs vom Wingssprayer Rocket Science Team. Der Motor von Ihrem Schlepper ist über den Winter noch mal neu aufgebaut worden. Der Motor stammt aus einem DAF LKW, ist von Diesel auf Methanol umgebaut worden und die Jungs haben „Drei“ dicke Turbolader aufgebaut und wollen das ganze auf 10 Bar Ladedruck aufpumpen. Im Moment würden Sie aber erst mal mit 6 Bar testen. Das Video stammt nicht von mir, ich habe den Vorgang nicht gefilmt.

Der Schlepper hat für diese Saison erst mal fertig. Schön ist in der Zeitlupe zu sehen wie der Motor immer mal wieder ein paar Brocken nach unten heraus wirft. 🙂 Die Helfer an der Strecke haben die Teile aus der Bahn gepickt und in einem Eimer zusammen gesammelt.

Kurbeltrieb Brocken

Wer Bock auf riesige Motoren, Turbolader und Krach hat, dem sei solch ein Event ans Herz gelegt. Es lässt die wenigsten Menschen wieder los und macht süchtig. Die Jungs die die Dinger bauen und fahren können da ein Lied von singen.

BMW – Nachschlag?

Eins bin ich euch ja noch schuldig! Obwohl der Motor ja wie berichtet wieder sehr gut lief, habe ich die Injektorwerte nach dem Reinigen natürlich noch mal überprüft. Nicht sofort, sondern erst nach ein paar hundert bzw tausend Kilometer. Die Lernwerte waren ja zurück gesetzt und über die folgenden Kilometer lernt das Steuergerät anhand der ganzen Sensorik wie die Einspritzung zu steuern ist. Lange Rede, kurzer Sinn. Hier der „neue Stand“.

gereinigter Zustand

Im Vergleich zum alten Stand vor dem Reinigen ist es um einiges besser geworden. Die Werte liegen deutlich näher beieinander. 😉

verschmutzter Zustand

Bayrische Motoren Werke… Er läuft wieder…

Der Titel verrät es schon, ich möchte euch aber noch den Rest der Handlungen rund um die Injektoren meines BMW erzählen. Wo waren wir hängen geblieben? Die Injektoren waren alle geborgen, die Schächte von ihren Kupferdichtungen befreit und gereinigt, alle Injektoren sind von mir noch mal zerlegt worden. Quasi alles auf Anfang mit der Reinigung. Artur überprüft ob ich richtig gearbeitet habe. 😉

Check

Jede einzelne Düse haben wir mit Diesel befüllt und mit Druckluft versuchten wir diese kleine Menge durch die Schusskanäle zu pressen. Weil das so schnell ging, und das menschliche Auge dem nicht folgen kann, haben wir dieses in slow-motion Videos versucht fest zu halten. Ein Hoch auf die Technik mit der alle aktuellen Handys ausgestattet sind.


Als das Final bei allen sechs Injektoren geschehen war ging es ans zusammen und wieder einbauen derselben. Viele Fotos existieren davon leider nicht, ist aber ähnlich dem auseinander, nur anders herum. 😉

Überholte Injektoren

Mit neuen O-Ringen am Schaft und neuen Kupferscheiben an der Spitze kam einer nach dem anderen wieder an seinen alten Platz. Wir haben also alles wieder zusammen gebaut, angeschlossen und ich habe meinen Laptop genutzt um die Lernwerte zurück zu setzten. Das sollte nach der Reinigung immer geschehen, beim Tausch gegen andere Injektoren sollten diese im Steuergerät über die aufgelaserte Nummer eingetragen werden. Jetzt heißt es hoffen und beten das wir alles richtig gemacht haben.

Da die Leitungen alle leer waren brauchte es etwas Zeit um die Rail sowie die einzelnen Druckleitungen und Injektoren wieder zu füllen. Danach sprang der Motor aber wie gewohnt an und lief in der Ruhe die nur ein Reihensechszylinder bieten kann. Erst als wir an diesem Punkt angekommen waren, aber auch wirklich erst da, meinte Frank, er hat bis zum Schluss daran gezweifelt ob die ganze OP auch wirklich funktioniert. Jetzt wissen wir aber alle wie es läuft und der „Schrecken“ rund um das Thema Injektoren ziehen und zerlegen ist gar keiner…

Mir bleibt nur eines über. Nochmals Vielen Dank an meine beiden Helfer Artur und Frank auszusprechen. Es war mir wie immer ein Vergnügen. Ihr habt einen Gut bei mir!

Bring Mal Werkzeug… Der Injektor klemmt…

Wie es geht wenn alles noch geschmeidig sitzt haben wir ja bis zum dritten Injektor gesehen, das war der eine den ich beim ausziehen gefilmt habe, die Nummer darauf war ja auch schön zu lesen. Bei Injektor Nummer 4 angekommen stellten wir fest das sich da schon mal jemand dran versucht hatte, ein Stück vom Gewindestift der Halteklammer fehlte nämlich. Jetzt also doch das Worst-Case-Szenario, das wovor alle Angst haben die sich selbst daran wagen. In dem Fall war Frank aber gut vorbereitet und hat sich einen Koffer mit Spezialwerkzeug zum Injektoren ausziehen besorgt.

Um das anzusetzen muss aber der Injektor im Auto teil zerlegt werden, heißt die Magnetspule abschrauben und hoffen das der Kleinkram darunter nicht im Motorraum verteilt wird. Ließ sich alles bewerkstelligen, vielen Dank an meine beiden Fachkräfte die sich die ganze Zeit voll rein gekniet haben und unermüdlich dafür sorgen das wir dem Ziel näher kommen. Ist die Spule ab kann auf das „frei gewordene“ Gewinde ein Abzieher mit Anschluss für einen Gleithammer aufgeschraubt werden und dann hilft nur noch rohe Gewalt. 5 Kilo Stahl gleiten dann an der Stange auf und ab und sollen mit den gezielten Schlägen dafür Sorgen das der Kopf den Injektor frei gibt. Schaut es euch an, auch hier ein kleines Video.

Was dann zum Vorschein kommt spiegelt sich in den Werten der Mengenkorrektur wieder die wir ja vorher ausgelesen hatten. Da sitzt richtig viel Kohle dran, Öl, Diesel, Ruß alles fein vermischt und über die Jahre schön hart geworden. Dann kann sowas auch mal klemmen, aber jetzt ist er ja raus. Im Schacht sieht es nicht besser aus, auch da Mengen an Rückständen.

Wo wir das Werkzeug gerade ausgepackt hatten zeigte sich die gute Investition, der 5. Injektor saß ebenfalls ordentlich fest und wollte auch nur mit Gewalt seinen über die Jahre lieb gewonnenen Platz frei machen. Es gelang uns aber am Ende des Tages alle Injektoren zu ziehen, die ersten drei waren auch schon im Bad und wieder zusammengebaut, blieben für den nächsten Tag noch drei zum Reinigen, die Schächte zu säubern und die Dichtscheiben zu bergen sowie alles wieder zurück zu bauen. Mit dem guten Gefühl ging es erst mal nach Hause, stolz berichtete ich wie weit wir doch schon sind und das bislang alles geklappt hat. Erst mal auf Couch und paar Videos zu dem Thema auf YouTube schauen. Es ließ mich nicht los und ich wollte mehr Infos zu dem ganzen in mich aufsaugen. Ich weiß nicht ob es eine gute oder schlechte Idee war mit den Videos, am nächsten Morgen berichtete ich eifrig wie Professionell aufgestellte Firmen das ganze bearbeiteten und entschloss mich die Drei „fertigen“ Injektoren noch mal auseinander zu nehmen und ein weiteres mal baden zu lassen um sie zu guter letzt noch mit etwas Diesel und Druckluft durch zu pusten damit ich sehen konnte ob die Schusskanäle wirklich frei von allen Rückständen waren.

In der Zwischenzeit gingen Artur und Frank auf die Suche nach den Dichtungsscheiben zweier Injektoren, es sind leider nicht alle beim Ausziehen mit raus gekommen. Die zwei Injektoren die Stramm saßen ließen die Dichtungsscheiben im Schacht zurück. Artur und Frank haben aber abwechselnd mit einem Schweißdraht in den Schächten gefummelt und sie letztendlich auch heraus bekommen. Abschließend sind die beiden mit einem Akkuschrauber und dem Bürstenaufsatz, den Frank ebenfalls für die OP besorgt hatte, sowie einem Staubsauger bewaffnet durch die Schächte gegangen und haben sämtlichen Schmutz ab und heraus getragen. Schaut es euch an, so sollte ein Injektorschacht aussehen.

Viel Text und noch kein Ende in Sicht…. 😉