Frostfieber

Nach dem letzten äußerst erfolreichen Ausritt hat uns das Fieber gepackt. Frostfieber! Denn es war kalt geworden. In den Tagen zuvor war der Schnee geschmolzen und danach hatte der krasse Frost eingesetzt. Es war etwa -10°C, aber uns scheißegal. Kein normal veranlagter Mensch traut sich bei dem Wetter vor die Tür. Nur ein paar Bekloppte in einem kleinen Dorf in Gallien der Grafschaft machten sich auf, um den Crosser auszureiten. Macht auf steinhartem Boden zwar nicht ganz so viel Gaudi wie im Dreck, aber alles geht halt nicht immer. Immerhin haben wir noch ein kleines Dreckloch gefunden, von dem wir das Eis knacken konnten. Prima.

[video:youtube:n0yCa003olY]

Völlig sauber vom Karten zurückzukommen wäre auch völlig undenkbar. Immerhin hat das Kart gezeigt, dass es auch mit festem Untergrund problemlos klar kommt. Und sie Steuergeräte haben bewiesen, das ihnen eine Ladung Schlamm und Wasser nichts ausmacht. Damit war klar, dass uns nix mehr schocken kann und wir zügig einen neuen Termin zum ballern brauchten.

Bilder wie immer unter „Full Story“.

Endlich fahren, Scheiss auf Schnee… Rollen soll der Bock.

Wie Frank schon erwähnte fehlten hier und da noch ein paar Kleinigkeiten, aber das hat uns nicht davon abgehalten zu fahren. Das Kart funktionierte ja schon sehr zufriedenstellend und wir haben nicht auf´s Wetter geschaut, ist immer so ne Sache mit dem warten, vor allem wenn man ein paar Monate darauf hin gebaut hat und endlich fahren kann. Also dicke Sachen an den Start, das Kart betankt und raus auf den verschneiten Acker. Wir haben´s so gut es ging schon mal fliegen lassen. Problem war das uns der Gaszug immer wieder wegrutschte und wir nicht immer Vollgas geben konnten, was der Stimmung und dem Hochgefühl über das erschaffene aber keinen Abbruch tun konnte. Da wir ja auch komplett ohne Kotflügel oder Verkleidung fahren haben wir uns selbst schön eingesaut beim Kurvenfahren. Der Schnee lag zuhauf auf der Bodenplatte und uns selbst. Die Fahrspuren auf den letzten Bildern zeigen deutlich wie viel wir gefahren sind, und wer das Gefühl aber kennt so´n Bock zu reiten, der weiss das das alle nebensache ist in so einem Moment, wir waren nur Happy das wir fahren konnten. Das Kart hat die ganze Zeit fein durch gehalten, nicht wie das alte wo nach ner halben Stunde fahren auch ne halbe Stunde schweissen oder basteln angesagt war. Die Lust auf mehr war also geweckt, der nächste Fahrtermin sollte dementsprechend nicht allzu lang auf sich warten lassen. 😉

 

Im Video auch zu sehen und hören wie der Motor seine Standfestigkeit direkt unter Beweiß stellen muß, Drehzahl schön oben halten, ist ja kein Kindergeburtstag das ganze. Mehr Videos vom Fahren an diesem Tag sind bei YouTube hinterlegt, einfach mal durchklicken. 😉

 

[video:youtube:nhcNGNCJu-M]

Lange Rede, kurzer Sinn…

 

Hallo Leute, es freut uns euch hier begrüßen zu können. Wir haben uns zu diesem Blog entschlossen um euch Interessierten auf dem Laufenden zu halten was unser Projekt „Kart“ und eventuell andere Schraubereien betrifft. Hier wird demnächst chronologisch der Auf.- und Umbau des Kart´s beschrieben, wir wollen euch so gut es geht mit Neuigkeiten versorgen. Wir, das sind in diesem Falle Frank „McBain“ Hinken und Andreas „$chuH“ Kurucz. Jenachdem ob weitere Personen diesen Blog mitbeschreiben möchten werden diese natürlich umgehend mit genannt. Unser Kart baut ja schließlich auch auf einer Idee auf die wir in geselliger Runde beim Bier mit dem Stammtisch entworfen und umgesetzt haben.

 

Freut euch also auf spannende, manchmal auch unglaubliche Geschichten aus unserem Werkstattleben.

Greetz $chuH

Endspurt, Schrauben zwischen den Tagen, Ready for Take Off!

Dauert  nicht mehr lang, und das Jahr ist kaputt. Also ham wir uns noch einmal zusammengetan um die finalen Arbeiten zu erledigen. Frei nach dem Motto: schön machen wir das ein ander Mal, heute Abend soll der Bock laufen. Also Gas gegeben. Rudi und Schuh haben sich wieder der Schweißerei hingegeben, und ich habe mich auf den Weg gemacht, und ein paar astreine gebrauchte Stollenreifen ausm Ralleycross organisiert. Machen echt nen schmalen Fuß, die Dinger.

Viele Sachen waren dann am Abend noch nicht abgearbeitet, aber immerhin hatten wir den Hobel soweit, dass man ihn für ne anständige Probefahrt gebrauchen konnte. Eigentlich gings nicht, aber es juckte so sehr in den Fingern, dass wir es einfach riskiert haben. Herausgekommen ist dabei ein Hollywoodreifes Video, dass sich vor MadMax und Konsorten nicht verstecken muss – allerdings immer noch mit nicht funktionierendem Vergaser, aber was solls!

Have Fun!

 

[video:youtube:8DgIPhUS1GE]

 

Kleine Ergänzung zum Ende: ich hatte mich anschließend auch noch mit der Elektrik des Vergasers auseinandergesetzt, da der ja nicht ordentlich wollte. Leider gibts davon keine Fotos. Nach diversen Messungen stand fest, dass es ein defekt im Steuergerät sein muss. Also hab ich das Steuergerät geöffnet, und siehe da: ein Kontaktstift zur Spannungsversorgung der Elektronik im Steuergerät war abgeraucht. Da das Steuergerät Gott sei Dank mehr als nur eine Spannungsversorgung hat, hab ich kurzerhand eine Lötbrücke zum abgerauchten Pin eingesetzt. Und siehe da, der Vergaser lebt! Kaltstart geht, Leerlauf geht, und Gasannahme bei kaltem Motor geht auch. Prima!

Aber nur für ein paar Sekunden. Dann fing das Steuergerät an Rauchzeichen von sich zu geben. Mist. Ein Transistor samt dazugehörigem Widerstand war bockig, wollten nicht, und schmorte auf der Platine rum. Jetzt war mir auch klar, warum da ein Beinchen zur Spanungsversorgung abgeraucht war. Na klasse. OK, Steuergerät ist hin, kann also nix mehr passieren, wenn ich ein wenig ausprobiere. Ich hab mir den Lötkolben geschnappt und die beiden Übeltäter ausgelötet. Was nicht drin ist, kann auch nicht rauchen.

Und siehe da, der Vergaser geht immer noch. Hat jetzt ein wenig Probleme, den Leerlauf in der Warmlaufphase stabil zu halten, aber sonst funzt es tadellos. Kaltstart geht, und bei heißem Motor auch keine Probleme. Astrein – mehr brauchen wir nicht zum Glücklich sein. Und Kohle für ein neues Steuergerät gespart. DIe Kohle haben wir dann deutlich besser Investiert und nen Kasten Pils von gekauft.

Scheiße, war das kalt! Fertigstellung des Kart´s Teil 2

Wie der Titel schon sagt, es war scheiße kalt zwischen den Jahren. So kalt, dass wir kurzzeitig sogar dran gedacht haben, uns mit Arbeit aufzuwärmen. Diesen Gedanken haben wir aber schnell wieder verworfen. Also haben wir die große 70Kw Diesel-Kanone angeworfen und uns im abgasggeschwängerten Heißluft-Strahl des Brenners locker flockig an die Arbeit gemacht. Dem $chuH war immer noch nicht warm genug. Also hat er sich den Schweißapparat geschnappt und die eine oder andere Baustelle zu Ende gebraten. Zusammen mit Rudi hat er die Lenkung und den hinteren Rammbock komplettiert.

Ich hab mich derweil an die Elektrik gemacht. Ich hab die große Kabel-Grabbel-Kiste aus der Ecke geholt und den einen oder anderen Meter kunstoffummanteltes Kupfer im Kart verlegt. Kontrolleuchten brauchen wir nicht so viele, ein Kombiinstrument oder anderen neumodischen Schnickschnack schon gar nicht. Das nötigste reicht. Ladekontrolle, kochendes Kühlwasser und Öldruck reichen als Indikatoren für einen nahenden Motorentod. Am Motorkabelbaum musste noch einiges angeschlossen werden. Das meiste war Steckerfertig, einiges aber nicht. Die nötigen Unterlagen waren in Form eines „So wirds gemacht“ Buches vorhanden. Für irgendwas müssen die detaillierten Schaltpläne im Anhang ja gut sein. Ratz fatz war das fertig.

Leider wollte der Bock nicht so recht laufen. Er sprang nur widerwillig an, und der Leerlauf war viiiiel zu hoch. Gefühlt lag der bei 4000 U/Min. Scheißegal. Es war mittlerweile spät geworden. Das hatte uns nicht die Uhr verraten, sondern die dicke Dieselkanone. Die hat mit wildesten Rauchzeichen signalisiert, dass ihr das Lebenselixier ausgegangen ist und ab jetzt nur noch kalte Luft liefert. OK, also Feierabend. Nichts desto Trotz hab ich mir die „Jungfernfahrt“ nicht verkneifen können. Auch wenns nur etwa 3 Meter waren – ich kam mir vor wie Dr. Frankenstein, der grad sein Monster zum Leben erweckt hat. Ein erhabenes Gefühl…

 

[video:youtube:0fwJDiu5HWI]