Wenn einem das „Simply Clever“ zum Verhängnis wird

Simply Clever, das Motto von Skoda, dass mich beinahe beim Schrauben ins Krankenhaus katapultiert hat.

Aber dazu später mehr.

 

Wie immer, wenn das Telefon bei McBain klingelt, und mein Name erscheint, kann es sich um 2 Themen Handeln.

Entweder über was Verrücktes, oder ich stecke Fest und brauche Hilfe.

Nachdem meine Schwester mir beichtete, dass Sie beim Anfahren schneller beschleunigte als der Vordermann, wusste ich das es nach Arbeit ruft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Standpauke habe ich Ihr erstmal erspart.

 

Die Herausforderung lag darin, so kostengünstig wie möglich, dass Auto wieder auf die Beine zu stellen.

Wie Ihr alle wisst , haben Studenten kein Geld…

Für die Reparatur, hat meine Schwester uns großzügige 3 Woche eingeräumt.

Da Sie sich von den ganzen Strapazen an der adriatischen Küste entspannen wollte.

„…kurze stille…“

Also ab auf die Bühne mit dem Auto.

 

Vorab hatte ich schon mal ein paar Ersatzteile bestellt um in den 3 Wochen fertig zu werden.

 

 

 

 

 

Auf der Bühne, wurde mal der unsichtbare Schaden begutachtet.

Der Träger hat ordentlich „Kraft“ weggesteckt.

 

 

 

 

 

Naja, langer Rede kurzer Sinn, sah für uns nach Arbeit von 2 Tagen aus..

Um mehr Platz an der Front zu haben, entschieden wir uns die Vorderräder auch abzumontieren.

 

 

 

 

 

 

 

Als wir gesehen haben was uns noch erwartet, bereute ich, dass ich Ihr keine Standpauke gehalten habe.

In meinem Inneren kam es zu einer Kernspaltung.

 

Darf ich vorstellen, Slicks für den Straßenverkehr:

 

 

 

 

 

 

 

Dazu kommt, dass die Bremsklötze mittlerweile eins mit der Bremsscheibe geworden sind:

 

 

 

 

 

 

 

 

Und als i-Tüpfelchen, Stoßdämpfer die einfach fertig waren:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn man die oberen Faktoren einbezieht, muss die Formel zum errechnen des Bremsweges mit 3 multipliziert werden…

 

Und weg war der Traum von 2 Tage Arbeit.

Es wurde ein 2 Wochen Projekt draus.

 

Nachdem alle Teile vor Ort waren, und der Lackierer fertig war, wurden die Ärmel hochgekrempelt und los ging es.

Dazu muss man erwähnen, dass McBain mir nicht zugetraut hat, dass die lackierte Motorhaube und die Stoßstange in meinem Skoda gemeinsam transportiert werden kann , aber seht selbst :

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So und nun kommt der entscheidende Punkt, der das ganze Projekt auf die Kippe gestellt hat.

Wenn der Wahnsinnige beim Wahnsinns Projekt mithilft und bei jedem Handschlag „Simply Clever“ sagt, reißt irgendwann mal dem stärksten Mann der Geduldsfaden.

Ihr müsst es euch so vorstellen:

  • Draußen schönes Wetter
  • In der Halle angenehme warme Temperaturen
  • Der Schweiß fließt einem von der Stirn
  • 3 Leuten sind voll dabei

Und da ist einer, der dir bei jedem Handgriff, „Simply Clever“ ins Ohr flüstert.

Als McBain, den Scheinwerfer auf dem Hokos Pokos Halter montiert hatte, und es vorne und hinten nicht passte, war das Simply Clever einmal Zuviel angebracht.

Bei McBain flogen die Sicherung, und man hat mir ans Herz gelegt es zu unterlassen und das beim nächsten „SIMPLY CLEVER“ er für nichts garantieren kann.

Nach der darauffolgenden kurzen Einweisungen, auf die Gefahren die in einer Werkstatt auftreten können, knisterte die Luft und man konnte die Vögel draußen zwitschern hören.

So und nun ein Paar SIMPLY CLEVER Fotos von der Reparatur:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einfach „Simply Clever“ im Sonnenlicht:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

58 − 50 =