Leistung. Und zwar ohne Ende.

…aber leider nicht bei uns. Denn dieses Hobby ist für den normalen Geldbeutel einfach nicht tragbar. Tractorpulling ist sicherlich die Königsdisziplin, wenn es darum geht, möglichst viel Leistung auf die Erde zu bringen. Das Reglement unterscheidet dabei grob in zwei Kategorien: die Eine, die den Hubraum vorgibt, und man damit klar kommen muss, und die Andere, in der nur das Gewicht des Schleppers eine Rolle spielt. Beide Kategorien haben ihre Reize.

In der ProStock Klasse gibt der Schlepper den Hubraum vor. Der Motor darf modifiziert, der Hubraum nicht verändert werden. Und wie macht man das? Richtig – mit nem Turbolader. Obwohl, einer reicht da mittlerweile nicht mehr aus. Lieber mal zwei draufschrauben:

Oder sicherheitshalber mal drei?


Das was die Jungs da mit ihren Schleppern veranstalten ist ganz großes Kino. Die Lader sind dermaßen groß, das der Motor einige Sekunden unter Vollgas laufen muss, bevor sich die Dinger mal bewegen. Aber wenn die drehen, dann richtig:

Das ganze ist so dermaßen am Limit, dass auch immer mal was kaputt geht – in diesem Fall explodiert einer der drei Turbolader:

Hier darf dann auch die Freiwillige Feuerwehr mal ran und mit dem Horn spielen.

Die Letzte Ausbaustufe dieser Monster ist der Umbau auf Alkohol als Brennstoff. Macht dann statt der eigentlichen 200PS des Schleppers ca. 3500:

Die zweite große Disziplin ist die offene Klasse. Die Königsklasse ist dort die bis 5,4t Klasse. Alles, was sich irgendwie auf einen Schlepperrahmen pflanzen lässt, wird hier genutzt. Und wenn der Motor nicht genug Leistung her gibt, müssen halt zwei Motoren drauf. Oder lieber gleich drei – egal, hauptsache Leistung.

Die Dinger machen so einen Höllenlärm, das glaubt man nicht. Drei Allison V12 Panzermotoren sprengen garantiert jedes Trommelfell.

Das Video hier ist aus einer kleineren Klasse, die haben „nur“ zwei davon am Start. Die Geräuschkulisse ist zwar ein wenig leiser, aber nicht weniger spektakulär:

Dieser Umbau ist sicherlich der spektakulärste von allen:

Der Motor stammt aus einem russischen Torpedo-Schnellboot. Ist ein 42 Zylinder Sternmotor, hat 147 Liter Hubraum, wurde auf Methanol umgebaut, ist Turbogeladen und bringt geschmeidige 10000PS an die Hinterräder. Der Kraftstoffverbrauch unter Volllast liegt bei knapp 5 Liter. Pro Sekunde, wohlgemerkt. Absolut krasses Höllengerät.

Es gibt aber auch strategen, die bauen Hubschrauberturbinen auf ihren Trecker. Und wer hättes es gedacht, lieber mal drei oder vier gleichzeitig. Funktionieren gut, sind aber völlig unspektakulär. Die Dinger geben einfach kein anständiges Geräusch von sich.

Alles in Allem kann ich dieses Event jedem PS-Junkie nur ans Herz legen. Es lohnt sich. Aber Ohrenstöpsel nicht vergessen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

54 − = 48