Sandiger Arsch

Ich hab mich schwer in Unkosten geworfen und all mein Vermögen in eine Sandstrahlpistole investiert. Die gabs beim örtlichen Grenzlandmarkt – für 20 Euro. Ich konnte nicht widerstehen.

 

 

Dazu hatte ich noch nen angefangenen Sack Quartzsand. Keine Anhnung, wofür ich das mal besorgt hatte. Auf jeden Fall hab ich den Sand in den Sandstrahler gepackt und mal von weiten unter den Golf gehalten. Geht ziemlich gut, ist aber ne riesen Sauerei. Ich werd das Areal rund um den Golf wohl mit irgendetwas abhängen müssen, damit ich den ganzen Sand nicht in der ganzen Scheune verteile.

Danach hab ich in eine andere Druckbecherpistole, die eigentlich zum einölen gereingter Landmaschinen eingesetzt wird, verdünnte Farbe getan. Was mit Öl funktioniert, sollte mit Farbe ja auch wollen. Und das tat es auch. Das Ding ersetzt zwar keine Lackierpistole, aber zum Unterboden mit Rostschutzfarbe einjauchen reichts allemal. Und das ging sogar besser als gedacht.

 

 

Sieht doch schon mal ganz hübsch aus. Allerdings verhält es sich damit genau wie mit dem Sandstrahler. In kürzester Zeit hatte ich ne 1a Farbnebelwolke produziert, die langsam weg vom Golf zog. Ein zweiter Grund, warum ich den Bereich abhängen muss. Ich schau mal, was sich dafür am besten eignet. Meine Idee: Malerfolie, die übern Teppich kommt, bevor Decken und Wände gestrichen werden. Ich hab noch eine Tüte á 25m² rumliegen. Kostet nur in paar Euro pro Tüte. Wenn das Zeug taugt, besorg ich mehr davon und bau mir ne 1a Höhle.

Wenn jemand ne bessere Idee hat, immer her damit. Wenn die Höhle steht, werd ich mal den Golf komplett von unten abstrahlen und einjauchen. Danach versiegeln und U-Schutz. Dann sieht man auch mal, das es voran geht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

5 + 1 =