Es kam wie es kommen musste!

Die letzten Handgriffe mussten noch schnell gemacht werden, bevor wie unser Monster auf den Acker ausführen konnten. Also flink den Exorzisten turbotauglich gemacht, in dem wir dort einen größeren Rohrquerschnitt gewählt haben. Irgendwohin muss der Motor ja auch ausatmen können.

Auf dem Weg zum Acker hat Turboschuh mal richtig auf den Pinn getreten. Das Kart hat uns nicht enttäuscht. Satte 60m druchdrehende Räder mit entsprechenden schwarzen Streifen auf der Straße. Das lässt hoffen!

 

 

Tja, vom Ausritt auf dem Acker selber gibts nur dieses Video:

[video:youtube:HkCRs0VMakg]

Unschwer zu erkennen, dass das Kart nach der zweiten Runde hin war. Die fetten weißen Rauchwolken und das herauskochende Kühlwasser zeigten deutlich auf, dass zumindest mal die Kopfdichtung im Arsch sein musste, wenn nicht sogar mehr. Außerdem klang das ringeln nicht so, als müsse das so. Also langsam damit nach Hause und zurück in die Werkstatt. Wir hatten zwar befürchtet, dass der Motor ohne Veränderungen zu hoch verdichtet ist für eine Zwangsbeatmung, hatten aber auch nicht mit dem frühen Aus gerechnet.

Und so waren wir schneller wieder am Schrauben, als uns lieb war. Bei Abnehmen des Exorzisten zeigte sich schon das Ausmaß des Defekts. Aus dem Auspuff lief locker ein halber Liter Kühlwasser.

 

 

Schnell die Periferie abgeschraubt und runter mit dem Köpfchen. Und es war so wie angenommen. Auf den Bildern leider nicht sehr gut zu erkennen, macht die Zylinderkopfdichtungs-Einfassung, also der Blechring, ein deutliches Ei an Zylinder drei. Die Kopfdichtung war vermutlich noch die erste, und das Material hinter der Einfassung war mehr als marode. Es wurde durch den hohen Druck aus der Brennkammer einfach weggedrückt und ist zerbröselt.

 

 

Der Fehler war erkannt. Der restliche Motor hatte augenscheinlich keinen Schaden genommen. Zumindest nahmen wir das frecherweise einfach an. Die Lösung daraus ist aber deutlich komplizierter, als es im ersten Augenblick den anschein hat. Die Kompression ist zu hoch. Daher kam auch das ringeln unter Last. Das Gemsich entzündete sich durch den hohen Druck von selbst, was zu unkrontrollierten Frühzündungen führt und langfristig den Motor killt. In unserem Fall hat langfristig aber nicht lange auf sich warten lassen.

Einfach nur ne neue Kopfdichtung würde uns mit sicherheit wieder rausgeblasen werden. Und Kompression verringern ist nicht so einfach. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten, allerdings war der Tag spät und unser Optimismus hatte nen kleinen Dämpfer bekommen. Also erst mal ne Nacht drüber schlafen und diverse Turboforen wälzen. Vielleicht gibts ja doch ne einfache Lösung.

Alle Bilder wie immer unter „Full Story“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 + 8 =